Bist Du zu fett für Ryanair?

Der Billigflieger Ryanair, auch bekannt für seine mitunter kreativen Zusatzeinnahmen, plant den nächsten Big Deal: eine „Sondergebühr für Dicke“!

Nachdem man vor ein paar Wochen das billigfliegende Mitteleuropa mit der geplanten Einführung von Münztoiletten überrascht verärgert hat, setzt Ryanair wohl nun die besten ergiebigsten Vorschläge aus der Skurrile-Gebühren-Kampagne um. Einer der Gewinner hierbei ist offensichtlich ein ganz schön „dicker Fisch“, hierzu der Stern:

Flugreisende mit Übergewicht könnte es künftig bei Ryanair ans Portemonnaie gehen. Die Fluggesellschaft erwägt, eine zusätzliche Gebühr für beleibte Passagiere einzuführen.

Wow. Was bin ich froh dass ich endlich wieder auf dem Diät-Trip bin. Obwohl die Grenzen hier wohl ziemlich hoch angesetzt sind (z.B. 130 kg m / 100 kg w), möchte ich trotzdem beim Einchecken nicht zum Fettchecken auf die Waage kletten müssen. Mein Gott, wie peinlich wäre das denn?

Immerhin versucht sich Ryanair an einem ziemlich haltlosen Erklärungsversuch einer echt faulen Ausrede: durch die Gebühr könne man ja den ein oder anderen Gast von einer gesünderen Ernährung überzeugen:

„Außerdem wird die Gebühr – wenn eingeführt – vielleicht ein Ansporn für unsere besonders „großen“ Passagiere, ein wenig abzunehmen und sich so leichter und gesünder zu ernähren.“

Weltklasse. Hier hat Ryanair ja sogar schon den Anfang gemacht. Wer mit den Iren fliegt macht zwangsweise ein Null-Diät. Gratis-Häppchen und kostenlosen Kaffe an Bord? Fehlanzeige. Aber wozu auch. Wer für 19 Euro zum Schlemmen in die Toskana fliegt verdirbt sich doch eh nicht den Magen mit dem Aluschalen-Fraß. Und wer für ähnlich kleines Geld zum Whiskey- und Guinessgenuss nach Dublin unterwegs ist, spart sich auch gerne das fade Dosenbier oder den Geschmacksnerven-tötenden Muckefuck.

Wie sang schon Marius Müller-Westernhagen beizeiten:

Ich bin froh
daß ich kein Dicker bin
denn Dicksein ist ’ne Quälerei.
Ich bin froh
daß ich so’n dünner Hering bin,
denn dünn bedeutet frei zu sein!

Stimmt genau, Marius: Zusatzgebührenfrei!

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.