Der DSDS 2011 Patzer. Dumme Nummer!

Hoppla, das ist ja schon fast wie beim richtigen Fernsehen: Ein Zahlendreher bei DSDS reißt die perfekt inszenierten Betonmasken runter!

Eigentlich ist garnicht viel passiert. Lediglich die Voting-Telefonnummern von Marco Angelini und Zazou Mall wurden einmal falsch eingeblendet. Dummer Fehler. Sollte eigentlich nicht passieren, ist es aber. Daher konnten die Anrufe für beide Kandidaten nicht zweifelsfrei zugeordnet werden. Irgendwie wurde also aus dem Motto „Deutschland vs. England“ ratz fatz „Österreich vs. Schweiz„! Aus notarieller Sicht eine klare Entscheidung: heute keine Entscheidung. Die Folge: die aktuelle Staffel wird um eine Sendung länger, was allen Kandidaten eine einwöchige Schonfrist einräumt, den DSDS-Fans einen weiteren Samstag rettet und RTL mit Sicherheit nicht wenig zusätzliches Werbe-Budget in die Kampfkasse spült. So weit die Kerngeschichte…

Viel spannender als der Fehler an sich waren aber die Reaktionen der Akteure. Da war plötzlich nix mehr von antrainierten und geleckten „Moves, Faces & Statements“. Im Gegenteil. Da sah man plötzlich (und unzensiert) Dieter Bohlen richtig sauer, Marco Schreyl eingeschnappt und der Schwiegermutter-Doktor-Darling Marco aus Österreich ganz schön angepisst. So wurde aus dem RTL-Hochglanz-Showbiz plötzlich RTL2-affines Reality-TV. Weltklasse. Stinksauer waren natürlich (neben dem pfeifendem Saalpublikum) auch all die „Fans“ draußen im DSDS-Land, die gegen bare Münze für ihren „Star“ gevotet hatten. Selbst Pietro Lombardi (der sich an Police fürchterlich vergangen verhoben hatte)  ohne Krücken war nur noch Statist!

Sei’s drum. Richtig gut war gestern Abend eh kaum einer, lediglich der Junior Sebastian Wurth hat top abgeliefert und auch Ardian Bujupi hat seinen (2.) Act zu nutzen gewusst! Und die reanimierte Sarah Engels? Ach, vergessen wir’s einfach…

Siehe auch:

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.