Der wohl älteste DSDS-Fan Deutschlands

… kommt eventuell aus unserer Gegend. Mit einer der beklopptesten „DSDS-Fans“ ist er auf jeden Fall.

Pressemeldung des Polizeipräsidium Koblenz vom 27.4.2009:

RTL hat das Image eines „Spaßsenders“ mit der Zielgruppe der 14 – 49 Jährigen (oder so ähnlich). Beides passt nicht immer, wie ein Vorfall vom Wochenende belegt:

Die RTL-Musikshow „Deutschland sucht den Superstar“ lebt vom Mitmachen – Telefonvoting heißt das Neudeutsch.
Weil er die dabei fällig werdenden Kosten für überzogen hoch hielt, rief ein im Prinzip eingefleischter Fan der Sendung im Verlauf des samstags beim Axel-Springer-Verlag in Berlin an. In dem Telefonat – und hier waren ihm die Kosten wohl eher egal – machte der Mann seinem Unmut ausführlich Luft.
Die Wortwahl muss zudem einigermaßen drastisch gewesen sein, denn der Verlag bzw. der Sender erstattete Anzeige bei der Polizei, ja man schloss sogar eine Gefährdung der Protagonisten (insbesondere des Jurymitgliedes, Herr B. aus T.) der für den gleichen Abend angekündigten Live-Sendung nicht aus.

Mit Hochdruck wurde daher die Spur des Anrufers zurückverfolgt – und diese führte in den Rhein-Lahn-Kreis.

Die wenig später mit der näheren Überprüfung befassten Polizeibeamten staunten nicht schlecht, als sich die Wohnungstür an der zuvor ermittelten Anschrift öffnete:
Den Beamten trat ein 81-jähriger Mann entgegen, der sofort und unumwunden einräumte, der gesuchte Anrufer zu sein. Ebenfalls gab sich der rüstige Senior wenig reumütig, was seine herben Formulierungen anbelangte.

Die eingesetzten Beamten fanden wohlgesetzte Worte, zeigten dem 81-Jährigen den mahnenden Zeigefinger und erteilten ihm noch sicherheitshalber für den Samstagabend Stubenarrest. Gestützt auf dieses Maßnahmenpaket gelangte man bei der Polizei schließlich zu der gefestigten Überzeugung, dass keine ernsthafte Gefahr für die Live-Sendung bestehe.

Ob der Senior, der bisher völlig unbescholten durch ein ausgefülltes Leben marschiert ist, in Anbetracht dieser Vorgeschichte am Samstagabend in die Abstimmung auf der Suche nach den „Top-Drei“ eingegriffen hat, entzieht sich der polizeilichen Kenntnis…

Oh Mann, mir kämen das schon ein paar Aspiranten hier aus Bad Ems in den Sinn…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.